Verkehrsentwicklung im Gesamtnetz

Die Marktbeobachtung zählt unter anderem zu den wesentlichsten Aufgaben der Schienen-Control. Sie leistet einen erheblichen Anteil an der Darstellung und der Analyse des Schienenverkehrsmarktes.

Personenverkehr

Die Anzahl der Reisenden und die zurückgelegten Personenkilometer stiegen im Jahr 2018 insgesamt um 6,6 bzw. 4,7 Prozent, was im Vergleich zu den Vorjahren ein vergleichsweise hohes Wachstum darstellt. Grund hierfür war wohl primär das erweiterte Angebot im Nahverkehr rund um die Ballungsgebiete. Das manifestierte sich auch in der errechneten durchschnittlichen Fahrtweite, die sich gegenüber dem Vorjahr um knapp einen Kilometer auf 42,8 Kilometer verringerte.

Die ÖBB-Personenverkehr beförderte im Jahr 2018 über 261 Millionen Fahrgäste, 2017 waren es rund 246 Millionen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Fahrgäste somit um beträchtliche 6,4 Prozent, der Zuwachs bei den Personenkilometern betrug 2,6 Prozent.

Die Mitbewerber konnten gegenüber 2017 ihre Marktanteile bei der Anzahl der Reisenden geringfügig (um 0,2 Prozentpunkte) bzw. bei den Personenkilometern etwas stärker (um 1,9 Prozentpunkte) steigern. Bei den Zugkilometern vergrößerte sich ihr Anteil mit einem Anstieg von 3,1 Prozentpunkten am stärksten.

2018 fuhren insgesamt 16 Eisenbahnunternehmen Personenverkehre innerhalb des österreichischen Eisenbahnnetzes.

Güterverkehr

Die Indikatoren des Schienengüterverkehrs zeigten 2018 gegenläufige Entwicklungen: Mit 117,9 Millionen Nettotonnen an transportierten Gütern verzeichnete der Güterverkehr 2018 im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 0,8 Prozent (2017: 118,8 Nettotonnen). Gleichzeitig stieg jedoch die Verkehrsleistung mit rund 23,7 Milliarden Nettotonnenkilometern gegenüber dem Vorjahr (2017: 23,5 Milliarden) rund ein Prozent an.

Die Rail Cargo Austria hatte zwar weiterhin bei allen Güterverkehrsindikatoren den weitaus größten Marktanteil, allerdings konnten die Mitbewerber 2018 aufholen und ihren Marktanteil abermals ausbauen: So stieg dieser einerseits beim Aufkommen (Nettotonnen) von 30,2 Prozent im Vorjahr auf 33,3 Prozent. Andererseits hat er auch bei der Verkehrsleistung (Nettotonnenkilometer) im Jahresvergleich um 3,8 Prozentpunkte (von 26,9 Prozent auf 30,7 Prozent) zugenommen.

Von den insgesamt 39 im Güterverkehr zugelassenen Bahnunternehmen hatte die Rail Cargo Austria bei den Nettotonnenkilometern den höchsten Marktanteil (69,3 Prozent). Dahinter gab es fünf weitere Unternehmen mit Marktanteilen von jeweils über drei Prozent, die restlichen Unternehmen lagen darunter. Stärkster Mitbewerber war wie im Vorjahr die deutsche Lokomotion mit knapp fünf Prozent, gefolgt von der österreichischen LTE mit 4,4 und TXL mit rund vier Prozent. WLC und Cargo Service (CargoServ) lagen diesbezüglich bei 3,4 bzw. drei Prozent.