Neue Schienen-Control Kommission nimmt Arbeit auf

Neue Schienen-Control Kommission nimmt Arbeit auf

Die neue Schienen-Control Kommission hat nach der Neubestellung durch die Bundesregierung die Arbeit aufgenommen.

Am 5. Oktober 2022 wurden die Mitglieder der Schienen-Control Kommission (SCK) auf Vorschlag der Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie von der Bundesregierung bestellt bzw. weiterbestellt. Die SCK ist eine weisungsfreie Verwaltungsbehörde bestehend aus Expert:innen aus dem Verkehrswesen. Die Hauptaufgaben der SCK umfassen die Überwachung des Wettbewerbs, die Gewährleistung von diskriminierungsfreien Zugängen zu Eisenbahninfrastruktur und Serviceeinrichtungen, amtswegige Verfahrensführung, Verfahren aufgrund von Beschwerden von Teilnehmern am Schienenverkehrsmarkt sowie Kompetenzen im Bereich der Fahrpreisentschädigung.

Weitere Aufgaben kommen der SCK in den Bereichen der Netzfahrplanerstellung, der Serviceeinrichtungen, Serviceleistungen, Festlegung der Wegeentgelte, Wahrung von Fahrgastrechten, Rechnungsführung von integrierten Eisenbahnunternehmen, der Prüfung des wirtschaftlichen Gleichgewichts, Beschwerden betreffend Anschlussbahnen sowie Schienennetz-Nutzungsbedingungen zu.

Die SCK besteht aus insgesamt sechs Mitgliedern – für die aktuelle Funktionsperiode bis 31. 12. 2026 sind dies:

Vorsitzender:
Richter Dr. Robert Streller

Stellvertreter des Vorsitzenden:
Richter Dr. Andreas Huber

Weitere Mitglieder:
MinR i.R. Dr. Karl-Johann Hartig
Mag. Sylvia Leodolter

Ersatzmitglieder:
Mag. Norbert Fürst
Dr. Nicola Gatternig-Spitzy

Zurück