Leistungsdaten der ÖBB im Q2 2022 / Neue Marktteilnehmer

Leistungsdaten der ÖBB im Q2 2022 / Neue Marktteilnehmer

Die Güterverkehrsleistung (Bruttotonnenkilometer) am Netz der ÖBB-Infrastruktur lag zum Ende des zweiten Quartals 2022 fünf Prozent über jener aus dem Vergleichsquartal 2021. Verglichen mit dem Prä-COVID-Wert aus dem zweiten Quartal 2019 ergibt sich eine Steigerung von vier Prozent. Ein direkter Vergleich der gefahrenen Güterzugkilometer zeigt ein Wachstum von ebenfalls vier Prozent zwischen 2021 und 2022, das Niveau von 2019 wurde mittlerweile auch schon leicht überschritten. Die Güterzugzahlen lagen hingegen jeweils unter dem Wert der vergangenen Jahre, lediglich das historisch schlechteste zweite Quartal aus dem Jahr 2020 wurde diesbezüglich übertroffen.

Erneut stark gewachsen ist der Personenverkehr, gegenüber 2021 wurden um zehn und gegenüber 2019 um acht Prozent mehr Zugkilometer gefahren – dadurch konnte erneut ein Höchstwert erreicht werden. Sechs Prozent mehr Zugfahrten gegenüber 2021 sowie wesentlich mehr gegenüber allen Jahren davor unterstreichen die starke Zunahme.

Die Verkehrsleistung der Rail Cargo Austria ist im Vergleich mit dem zweiten Quartal des Vorjahres wieder minimal gesunken, gegenüber 2019 um elf Prozent. Ihr Marktanteil ist dadurch erneut um drei Prozentpunkte niedriger und steht damit bei 60 Prozent. Der Anteil „klassischer“ Ganzzugverkehre an der Verkehrsleistung des Gesamt-Schienengüterverkehrs ist mit 39 Prozent minimal angewachsen. Der zuletzt stark gewachsene Kombinierte Ladungsverkehr ist hingegen auf 31 Prozent zurückgegangen, der abnehmende Einzelwagenverkehr liegt bei knapp 30 Prozent.

 Infrastruktur

Mit dem Spatenstich am 12. Juli 2022 in Deutschlandsberg hat die Elektrifizierung der Schieneninfrastruktur der Graz-Köflacher Bahn begonnen. Die Übernahme durch die ÖBB-Infrastruktur soll rückwirkend per 1. Jänner 2022 rechtswirksam sein. Im Bahnhof Weststeiermark an der neu errichteten Koralmbahn soll ein GKB-Kundenservice errichtet und betrieben werden.

COVID-Beihilfen

Der Bezugszeitraum der VO (EU) 2020/1429 (beinhaltet unter anderem die Möglichkeit einer IBE-Absenkung bzw.-Aussetzung) wurde per Delegierter Verordnung (EU) 2022/1036 bis Ende 2022 verlängert. Erstere umfasst also mittlerweile den Zeitraum vom 1. März 2020 bis zum 31. Dezember 2022.

Marktteilnehmer-Updates

  • Die MMV-Rail Austria GmbHfirmiert seit 1. Juli 2022 unter dem neuen Namen PSP Cargo Group Austria GmbH.
  • Die RheinCargo GmbHnützt seit 1. August 2022 als neues Eisenbahnverkehrsunternehmen das ÖBB-Netz. Das Unternehmen wurde 2012 als Logistik-Dienstleister gegründet und betreibt sechs Rheinhäfen (u.a. in Düsseldorf, Köln und Neuss) sowie ein eigenes international verkehrendes EVU.
  • RegioJet ATverfügt seit 15. März 2022 über einen Nutzungsvertrag mit der ÖBB-Infrastruktur. Die Übernahme der Betriebsführung (bisher von der WESTbahn erbracht) erfolgte am 1. April 2022. Die Verkehre des RegioJet zwischen Prag und Budapest über Wien Hauptbahnhof werden nun auf dem österreichischen Streckenteil (Břeclav – Hegyeshalom) in Eigenregie geführt.

Zurück