Bundesnetzagentur übernimmt IRG-Rail Vorsitz 2023

Bundesnetzagentur übernimmt IRG-Rail Vorsitz 2023

Annegret Groebel und Karsten Otte von der Bundesnetzagentur (BNetzA), dem deutschen Schienenmarktregulator, werden 2023 den IRG-Rail Vorsitz innehaben. Das wurde auf der Plenarsitzung des Netzwerks der Europäischen Eisenbahn-Regulierungsbehörden in Split beschlossen.

Auf der Plenarversammlung der Independent Regulators‘ Group-Rail (IRG-Rail) wurde auch an der Position der Regulatoren zur Wirkungsanalyse im Rahmen der geplanten Novellierung der Güterkorridorverordnung (EU) 2010/913 gearbeitet. Ein entsprechendes Papier ist mittlerweile veröffentlicht und hier abrufbar.

Ein einstimmig verabschiedetes und nunmehr veröffentlichtes Positionspapier widmet sich der Rolle der Regulatoren im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Serviceeinrichtungs-Beschreibungen auf Web-Portalen. Die IRG-Rail Position wurde u.a. gegenüber RailNet Europe (RNE) und der International Union for Road-Rail Combined Transport (UIRR), die gemeinsam ein solches Portal betreiben, kommuniziert und kann hier abgerufen werden.

Die nächste IRG-Rail Plenarversammlung, die letzte unter dem Vorsitz von Nikola Popović vom kroatischen Regulator HAKOM, findet am 15. und 16. November in Dubrovnik statt.

IRG-Rail Marktbericht: Österreich weiter Bahnland Nummer Eins unter den EU-Mitgliedstaaten

Bereits im April veröffentlichte IRG-Rail seinen 10. jährlichen Marktbeobachtungsbericht. Daraus geht hervor, dass Österreich auch 2020 mit 832 Bahnkilometern (2019: 1.507 Kilometer) unverändert Bahnfahrland Nummer Eins innerhalb der Europäischen Union blieb. Knapp dahinter lagen mit ebenfalls stark rückläufigen Zahlen Frankreich (829 Kilometer) und Schweden (783 Kilometer) gefolgt von Dänemark, Deutschland und Belgien.

Der 10. IRG-Rail Annual Market Monitoring Report behandelt Entwicklungen im europäischen Schienenverkehr und COVID-bedingte Hilfsmaßnahmen im Jahr 2020. Er bietet einen umfassenden Überblick über die Entwicklungen sowie die wirtschaftlichen Bedingungen im Eisenbahnsektor.

Zurück