7. Symposium der Schienen-Control GmbH - Nachschau

7. Symposium der Schienen-Control GmbH - Nachschau

Am 4. Oktober fand in der Wiener Urania das 7. Symposium der Schienen-Control zu aktuellen Themen der Wettbewerbsregulierung statt. Wir durften auch in diesem Jahr hochkarätige Vortragende zu spannenden Themen begrüßen.

 Die Schienen-Control GmbH begrüßte internationale Bahn-Expert:innen und andere Interessierte zu einer Fachtagung zu aktuellen Themen der Wettbewerbsregulierung im Bahn-Bereich. Bei der Veranstaltung wurden europäische Entwicklungen, wie aktuelle Prüfverfahren des Europäischen Rechnungshofs, Initiativen der ERA (European Union Agency for Railways) im Hinblick auf grenzüberschreitende Verkehre und relevante aktuelle Urteile des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) diskutiert.

Nach einer Begrüßung von Schienen-Control Geschäftsführerin Mag.a Maria-Theresia Röhsler, in der sie Herausforderungen der Schienen-Control in Bezug auf die Finanzierungsgrundlage der Behörde und die zunehmende Komplexität der Verfahren in der Eisenbahnregulierung thematisierte, widmeten sich die Teilnehmer:innen dem europäischen Bahnsektor. Dkffr. Manja Ernst vom Europäischen Rechnungshof und Dr. Josef Doppelbauer, Executive Director der ERA, referierten über die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im europäischen Bahn-Sektor und die Herausforderungen beim grenzüberschreitenden Bahnverkehr. Prof. Dr. Urs Kramer von der Universität Passau stellte aktuelle EuGH-Urteile mit Bezug zur Regulierung des Schienenverkehrsmarktes dar und ging speziell auf ihre Bedeutung für die Regulatoren und die künftige Rechtsauslegung ein.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde verstärkt auf Verbraucher:innen-Themen eingegangen. Dazu zählen beispielsweise die Schwierigkeiten bei der Buchung internationaler Bahnreisen im Vergleich zu Flugreisen. Auch die mangelnde Klarheit über Fahrgastrechte in Verbindung mit Durchgangstickets bzw. Bahnreisen mit einer oder mehreren Umsteigerelationen wurde thematisiert. Zudem wurde mit dem Bahn-Test des „VCÖ – Mobilität mit Zukunft“ eine Studie zur Zufriedenheit der Österreicher:innen mit der Bahn vorgestellt.

Dipl. Ing. Thomas Preslmayr von der FH St. Pölten präsentierte eine Studie zur Buchbarkeit von internationalen Bahntickets und wies darauf hin, dass knapp ein Drittel der Personen, die eine Auslandsreise mit der Bahn buchen möchten, unverschuldet an der Buchung scheitern. Mag. Norman Schadler von der Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte ging auf rechtliche Aspekte von Durchgangstickets im internationalen Personenverkehr ein. Den Abschluss des Symposiums bildete Dipl. Ing.in Lina Mosshammer vom „VCÖ – Mobilität mit Zukunft“, die den aktuellen Bahn-Test zur generellen Zufriedenheit der Österreicher:innen mit der Bahn und daraus abgeleitete Verbesserungsvorschläge vorstellte.

Mehr als 100 Fachexpert:innen aus den Bereichen Recht, Politik und dem Eisenbahnsektor nahmen an dem Austausch teil. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden Personen und hoffen auch im nächsten Jahr wieder auf einen regen Austausch zwischen den Expert:innen. Die Vorträge und Bilder der Veranstaltung finden Sie Hier!

Zurück